SG Rot-Weiss Rückers 1920 e.V.

1.Mannschaft : Spielbericht Kreisoberliga Fulda Süd, 24.ST

SG Rot-Weiss Rückers   SG Lauter
SG Rot-Weiss Rückers 7 : 0 SG Lauter
(3 : 0)
1.Mannschaft   ::   Kreisoberliga Fulda Süd   ::   24.ST   ::   13.04.2019 (16:00 Uhr)

Spielstatistik

Tore

3x Alexander Müller, 2x Angelo Karniej-Latzko, Bastian Firle, Rudi Wasirow

Assists

2x Mirko Gerhard, Boris Möller, Alexander Müller

Gelbe Karten

Florian Pankow

Zuschauer

100

Torfolge

1:0 (18.min) - Alexander Müller (Mirko Gerhard)
2:0 (29.min) - Alexander Müller (Boris Möller)
3:0 (37.min) - Rudi Wasirow (Alexander Müller)
4:0 (53.min) - Alexander Müller
5:0 (70.min) - Angelo Karniej-Latzko
6:0 (73.min) - Angelo Karniej-Latzko
7:0 (80.min) - Bastian Firle (Mirko Gerhard)

Fast Mühelos zum Kantersieg

Ein Debakel historischen Ausmaßes erlebte die SG Lauter am Samstagnachmittag in der Fußball-Kreisoberliga Fulda Süd. Bei der SG Rückers unterlag die Vierer-SG der Stammvereine Spvgg. HAS Heblos, TV Maar, TSV Wallenrod und TV Frischborn mit 0:7 (0:3). Niemals zuvor setzte es in der Kreisoberliga eine so hohe Schlappe.

"Desolat" und "erbärmlich" waren noch zu harmloseren, aber nicht weniger treffenderen Worte, die jene benutzten, die ihrer Mannschaft aus dem Vogelsberg in den Fliedener Ortsteil gefolgt waren. "Da fährt man 90 Kilometer - und muss so etwas sehen", war die Enttäuschung der treuen Anhängerschaft kaum in Worte zu fassen.

Das Schlimme an der deutlichen Niederlage: Die SG Rückers spielte ihren Stiefel herunter und nicht unbedingt in einen Rausch. Die SG Lauter wurde keineswegs überrannt. Sie fand einfach nicht statt. "Saft- und kraftlos", schimpfte Trainer Sebastian Schmidt schon im Laufe der ersten Halbzeit. Seine Worte in der Halbzeitpause verhallten offensichtlich so ungehört, wie seine Maßnahmen in Form von Umstellungen oder personeller Wechsel etwas daran änderten, dass seine Schützlinge aus ihrer Lethargie erwachten. Eine Lethargie, die man so gar nicht von dieser Mannschaft kennt, die im Heimspiel gegen die SG Rückers aus einem scheinbar aussichtslosen 1:3 noch einen 5:3-Sieg gemacht hatte. Allein Schlussmann Jan-Henrik van der Moolen durfte man - trotz sieben Gegentreffern - nach diesem 90 Minuten die Kreisoberliga-Tauglichkeit nicht absprechen. Im Gegenteil: Mit zahlreichen Paraden verhinderte er, dass dieses Debakel nicht noch zweistellig wurde.

Allein in der ersten Viertelstunde begegnete die SG Lauter dem Gastgeber auf Augenhöhe, gab sogar durch Jonathan Schlitt (4.) den ersten Torschuss ab. Nach einem weiteren Versuch von Marco Hühn (9.) musste van der Moolen gegen den urplötzlich freistehenden Rudi Wasirow erstmals beherzt eingreifen (11.). Ein Ballverlust im Mittelfeld brachte Alexander Müller in der 18. Minute ins Spiel, der zunächst an van der Moolen scheiterte, doch beim Abpraller reagierte der Rückerser schneller als die Defensive von Lauter - 1:0 (18.). Das Gegentor sollte sich als Wirkungstreffer für die Gäste erweisen, die kaum einen Pass sicher an den Nebenmann brachte. Zwei, drei Stationen - spätestens dann hatte die SG Rückers wieder den Ball. Und so rollten immer wieder Angriffe gen Lauter-Gehäuse, bevorzugt über die rechte Abwehrseite der SG. Bis zum Seitenwechsel sollte es noch zwei Mal hinter van der Moolen einschlagen, das Muster war nahezu identisch: Ballverlust im Mittelfeld, zu zögerliches Agieren gegen den Ball, freie Bahn für Rückers. Wiederum Müller erhöhte auf 2:0 (29.), Rudi Wasirow stellte auf 3:0 (37.).

Im zweiten Abschnitt mühten sich die Gäste, die Abwärtsspirale zu stoppen, was aber gerade einmal neun Minuten gelang. Dann war wieder Alexander Müller zur Stelle und traf flach ins Eck zum 4:0 (54.). Mehr als der sich vergeblich streckende van der Moolen stellte sich dem Rückerser dabei nicht in den Weg. In der Folge ließ es Rückers ein wenig bedächtiger angehen, Daniel Steuernagel brachte sogar den dritten Torschuss der Gäste an, der sein Ziel aber deutlich verfehlte (66.). SGR-Schlussmann Michael Förster dürfte nach der Partie nur geduscht haben, um die aufziehende Kälte aus den Klamotten zu bekommen. Ganz anders sein Pendant van der Moolen, der in den letzten 20 Minuten wieder wesentlich mehr zu tun bekam. Oft behielt er dabei die Oberhand, doch spätestens als Angelo Karniej-Latzko binnen 180 Sekunden einen Doppelpack zum 6:0 (70., 73.) schnürte, dürfte sich der Keeper sehr einsam vorgekommen sein. Die Köpfe seiner Mitspieler hingen da schon sehr tief. Umso mehr strahlten die Spieler der SG Rückers, die durch Bastian Firle noch das 7:0 (81.) markierte. Durch dieses Ausrufezeichen hat sich das Gerhard-Team wieder in das Bewusstsein derer gerückt, die davon ausgehen, dass das Titelrennen ein Duell zwischen SG Kressenbach/Ulmbach und SG Freiensteinau sei. Die SG Lauter kann sich damit trösten, dass dieser Ausrutscher sie tabellarisch nicht in die Bredouille bringt. Natürlich sofern er einmalig bleibt.

Tore: 1:0 und 2:0 Alexander Müller (18. und 29.), 3:0 Rudi Wasirow (37.) 4:0 Alexander Müller (53.) 5:0 und 6:0 Angelo Karniej-Latzko (70. und 73.) 7:0 Bastian Firle (80.)

Schiedsrichter: Sebastian Poth (VfR Hainchen)

Zuschauer: 100

Bericht geschrieben von Kai Kopf (Lauterbacher Anzeiger)


Quelle: https://www.lauterbacher-anzeiger.de/

Fotos vom Spiel